Dieser Tage haben, wie zu erwarten war, verschiedenste abstruse Verschwörungstheorien nicht nur im Netz Hochkonjunktur. Auch in Wiesbaden gab es in den vergangenen Wochen mehrere ‚Hygienspaziergänge‘ bzw. „widerständische Mahnwachen“, zu dem u.a. die rechtpopulisitsche WSVM sowie Impfgegnerinnen aufriefen. Der traurige Haufen scheint aber vor allem aus verwirrten Bürgerinnen zu bestehen [1].

Das liegt einerseits an dem (nahezu) globalen Ausmaß dieser Krise, das viele zu der Annahme eines weltumfassenden ‚Plans‘ bzw. ‚Angriffs‘ verleitet. Andererseits bieten Verschwörungstheorien eine einfache vermeintliche Antwort auf die Komplexität der Zusammenhänge und der Entscheidungen über Seuchenschutzmaßnahmen sowie auf die alltägliche, auch psychologische Verunsicherung [2].

Im Zentrum der meisten Verschwörungstheorien um das Coronavirus steht die Vorstellung, dass das Virus absichtlich entwickelt oder frei erfunden wurde, um Menschen zu töten, das Wirtschaftssystem umzuwerfen oder die Demokratie abzuschaffen. Als Schuldige werden dabei neben dem 5G Handynetz auch verschwörungstheoretische Klassiker wie die Reptiloiden identifiziert. Eher neuerer Beliebtheit erfreut sich dagegen die absurde Geschichte, Kinder würden für die kosmetische Verjüngung von Reichen in Krankenhäusern festgehalten und geschlachtet, aber nun durch die erfundene Coronakrise befreit.

Tom Uhlig (Bildungsstätte Anne Frank) zeigt auf, wie solche Verschwörungstheorien, mit aktuellen polit ischen Konflikten verbunden, durchaus auch gesellschaftliche Schlagkraft entwickeln können. Er schreibt:
„Beispielsweise kursiert im Netz der Verschwörungsmythos, China hätte den Virus entwickelt, um andere Wirtschaften zu schwächen. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums behauptete hingegen längere Zeit, die USA hätten den Virus nach China eingeführt. Im Iran lancierte u.a. Ajatollah Ali Chamenei ebenfalls die Vorstellung, Corona sei eine Biowaffe der USA. Der sogenannte ‚Islamische Staat‘ und Geistliche in Tunesien und Ägypten, aber auch in Russland und den USA halten den Virus für eine Strafe Gottes.
Und so weiter.“
[3]

Zudem bedient sich verschwörungstheoretisches Denken oftmals strukturell oder explizit antisemitischer Stereotype. Historisch betrachtet wurde Jüdinnen*Juden immer wieder unterstellt, sie würden aus dem
Hintergrund eine ‚geheime Agenda‘ verfolgen, Brunnen vergiften etc., um daraus Profit zu schlagen. Auch in den aktuellen Ausformungen gibt es bei weitem nicht nur diese mehr oder minder offenen antisemitischen Züge, sondern auch explizit antisemitische Bedrohungen und Angriffe. Tom Uhlig warnt daher davor, Verschwörungstheorien einfach als völlig weltfremde Spinnereien abzutun:
„Strukturell ist die Verschwörungstheorie Ausdruck des antisemitischen Ressentiments. Der Glaube, im geheimen wirke eine mächtige Gruppe finsterer Verschwörer, ist historisch aufs Engste mit der Vorstellung verwoben, Jüdinnen und Juden seien diese Gruppe. Die Blaupause dieses Wahns bilden die sogenannten „Protokolle der Weisen von Zion“, eine antisemitische Fälschung, die behauptet ein Geheimtreffen mächtiger Juden wiederzugeben, das auf die Zerstörung der bekannten Welt abzielt. Auch wenn der Inhalt des Pamphlets frei erfunden ist, erfreut es sich nach wie vor einiger Beliebtheit, etwa in neonazistischen oder islamistischen Kreisen. Allerdings tritt der antisemitische Verschwörungsglaube heute selten so offen zutage, wie in den angeblichen Protokollen. Nach 1945 wird Antisemitismus zumindest in den sogenannten west lichen Ländern immer seltener geradeheraus kommuniziert. Anstelle der offenen Judenfeindschaft tritt tendenziell die chiffrierte. Es werden dann einfach Substantive ausgetauscht, wobei aber die Argumentationsformen die gleichen bleiben: Anstelle der Jüdinnen und Juden sollen nun die Rothschilds, Bilderberger, Illuminati, Freimaurer oder Rockefellers die Strippenzieher im Hintergrund sein.“ [4]

Sogar der Verfassungsschutz warnt ausnahmsweise frühzeitig vor aktuellen rechten Gefahren: Es sei unter Umständen auch mit Anschlägen von Neonazis oder rechten ‚Reichsbürgern‘ zu rechnen, die ihre ‚Tag X‘ für einen Umsturz kommen sehen und sich ja auch in den letzten Jahren fleißig organisiert und Waffen angeeignet haben [5].

Verschwörungstheorien sind dabei ein gesamtgesellschaftliches Phänomen und treten in allen Schichten und Milieus auf; Anhänger verschiedenster politischer Couleur rotten sich bereits in geeintem Wahn bei sogenannten ‚Hygiene Demos‘ oder Mahnwachen zusammen. Damit haben sie es sogar in die Tagesschau geschafft, die zwar von der Auflösung der Demo durch die Polizei berichtete, nicht aber über die kruden Organisationsstrukturen und Inhalte [6].

Auf seinem YouTube Kanal „Wissensmanufaktur“ fragt der pensionierte Arzt und ehemalige SPD Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wodarg in einem Interview mit Eva Herman suggestiv und im Stil verschwörungstheoretischer Rhetorik nach den Profiteurinnen der Coronakrise; er selbst hält die Krankheit für völlig unbedenklich. Zugleich beantwortet er diese Frage selbst, indem er behauptet, Italien wolle durch Corona europäische Finanzhilfen abgreifen und Virolog*innen überflüssige Impfstoffe verkaufen.

Dass Verschwörungstheorien und medizinisches Halb- bzw. Pseudowissen auch das alltägliche Handeln vieler Menschen schon seit Längerem beeinflussen, zeigt sich insbesondere an der Szene der Impfgegner*innen. Diese ist in Deutschland historisch stark verankert und speist sich teilweise aus anthroposophischen Weltanschauungen. Die Verordnungen zum Seuchenschutz bieten ihnen dabei natürlich ein gefundenes Fressen, so etwa zu beobachten in diesem anthroposophischen Facebook Post:
„Die Welt rätselt, warum es in Deutschland so wenig Corona Tote gibt. Vielleicht liegt es daran: Die Menschen glauben nicht an diesen Virus! Dies ist der beste Schutz. Nur in Deutschland gibt es, so viel ich weiß, Bewegung gegen die freiheitsbeschränkenden Maßnahmen. Im Deutsch Sein liegt es eben doch, immer wieder die Dinge in Frage zu stellen, zu hinterfragen etc. Und die Ähnlichkeit u [sic] vergangenen Ereignissen des 20. Jahrhunderts wird wahrgenommen. In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein lichtvolles, gesegnetes Ostern!“ [7]

Der ‚Waldorfblog‘ kommentiert hierzu polemisch:
„Und dann gibt es natürlich noch die anthroposophische Fraktion, die Covid19 völkerpsychologisch erklärt bzw für die eigene nationalistische Hybris missbraucht. Krank wird nur, wer dran glaubt, und ‚Deutsch Sein‘ macht bestimmt immun. Kennt man ja, das nonkonformistische Potenzial der Deutschen und dass dabei niemand zu schaden kommt… Und die niedrigen Todeszahlen, wo sonst, wenn nicht im lichten Land der fünften nachatlantischen Kulturepoche? Lichtvolles Ostern and a big german angel hug to all of you!“ [8]

Die konkreten Gefahren, die von solchem Irrsinn ausgehen, können vom mangelnden Impfschutz schnell (für andere) lebensbedrohlich werden. Gerade völkisch nationalistisch, antisemitischer Verschwörungsglaube wird schnell mörderisch:
„Dieser Irrglauben ist keineswegs harmlos: In den USA konnte gerade so ein rechtsterroristischer Bombenanschlag auf ein Krankenhaus in Missouri verhindert werden. Der Täter hielt Corona für ‚eine Erfindung der Juden‘ und gehört zu den sogenannten Akzelerationisten, die einen gesellschaftlichen Zusammenbruch erwarten und beschleunigen wollen. Auch die Weltbilder der rechtsterroristischen Attentäter von Hanau und Halle waren verschwörungstheoretisch strukturiert. Hinter allem witterten sie eine verborgene Macht, gegen die ihre Mordtaten gerechtfertigt seien.“ [9]

Aber auch in Deutschland nimmt der alltägliche Antisemitismus, der ohnehin in den letzten Jahren im Anstieg begriffen ist, zu Corona Zeiten in erschreckendem Maße zu. RIAS Berlin dokumentiert derzeit regelmäßig in kurzen Interviews, wie dies Jüdinnen*Juden in Deutschland erleben [10]. Fast durchweg steht hier die Erfahrung von verschwörungstheoretischen Äußerungen im Mittelpunkt, aber auch explizite persönliche Anfeindungen.

Wer sich zu Hause langweilt und sich für weitere theoretische Zusammenhänge von Verschwörungstheorien und Antisemitismus interessiert, kann sich auch diesen Vortrag von Samuel Salzborn anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=Bh_eb1f69gk.

[1] https://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/protest-auf-wiesbadener-marktplatzgegen-corona-massnahmen_21657259

[2] Vgl. hierzu auch https://www.tagesspiegel.de/politik/die-pandemie-ist-ein-paradebeispiel-fuer-kontrollverlust-eine-psychologin-erklaert-das-steckt-hinter-den-corona-verschwoerungstheorien/25757012.html

[3]https://www.belltower.news/argumentationsmuster-verschwoerungstheorien-in-zeiten-von-corona-98189/ [4] https://www.belltower.news/argumentationsmuster-verschwoerungstheorien-in-zeiten-von-corona-98189/

[5] Vgl. https://www.fr.de/meinung/coronavirus-reptiloiden-5g-verschwoerungstheorien-sind-gruselig-horrorfilm-13667301.html

[6] Vgl. hierzu: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/querfront-protest-vor-der-volksbuehne-wie-die-ard-verschwoerungstheoretikern-auf-den-leim-ging/25755124.html

[7] Quelle: Screenshot vom kritischen ‚Waldorfblog‘, vgl. https://www.facebook.com/photo/?fbid=3209668739051606&set=a.965477350137434

[8] https://www.facebook.com/photo/?fbid=3209668739051606&set=a.965477350137434 ; die Facebook Seite vom anthroposophiekritischen ‚Waldorfblog‘ begleitet ohnehin aufmerksam die aktuellen Entwicklungen mit diversen Postings.

[9] https://www.belltower.news/argumentationsmuster-verschwoerungstheorien-in-zeiten-von-corona-98189/98189/; zum Nachhören findet ihr hier den inhaltlich ähnlichen Podcastbeitrag mit Tom Uhlig: https://www.mixcloud.com/bsannefrank/verschw%C3%B6rungstheorien-in-zeiten-von-corona-oliver-fassing-im- gespr%C3%A4ch-mit-tom-uhlig-april-2020/

[10] https://www.facebook.com/AntisemitismusRechercheBerlin