Zum Hauptinhalt springen

AfD nicht unkommentiert lassen – jetzt erst recht!

AfD nicht unkommentiert lassen – jetzt erst recht!

AfD nicht unkommentiert lassen – jetzt erst recht!

Gegenkundgebung von DIE LINKE Wiesbaden

Donnerstag, 03.12.2015 – 18.00 Uhr

Sportplatz Erbenheim (Oberfeld 7)

Da eine gemeinsame Anreise immer sicherer und schöner ist Treffen wir uns um 17:00 an der Bushaltestelle Bismarckring in der Dotzheimer Straße! Hin da!

AustauschBar „Bewegungsgeschichte 1“

Mit der kommenden AustauschBar (20.10.2015) wollen wir in einen neuen thematischen Block starten.
Die nächsten drei Bars werden wir uns anhand von Filmen mit der linken Bewegungsgeschichte auseinandersetzen.
Hierbei wollen wir anhand von unterschiedlichen Beispielen einen Einblick in die internationale Entwicklung der (radikalen) Linken erhalten. Ebenso sollen unterschiedliche historische Kontexte betrachtet werden.

Die Toten kommen … nach Wiesbaden

Wir dokumentieren und analysieren hiermit die Aktion „Die Toten kommen … nach Wiesbaden“ für die Öffentlichkeit. Am späten Abend des 30. Juni 2015 sind in Wiesbaden, wie auch in anderen Städten zuvor, mehrere symbolische Grabstätten aufgetaucht. Die Gräber wurden mit Kreuzen mit der Aufschrift „Grenzen töten“ sowie mit einer Hinweiskarte mit dem Text: „Dies ist ein symbolisches Grab, zum Gedenken an alle Toten, die auf der Flucht vor Verfolgung, Krieg und Hunger an den europäischen Grenzen ihr Leben lassen.“ versehen.

20.06.2015 Antifa Action Day

Am 20. Juni will die neue Rassistentruppe um Michael Stürzenberger und Ester Seitz in Frankfurt demonstrieren. Als „Widerstand Ost/West“ wollen sie das versuchen womit schon „Fragida“, „Pegida Rhein/Main“ und seit neustem auch die „Freien Bürger für Deutschland“ gescheitert sind. Wenn sie durch Frankfurt wollen, müssen sie rennen!

Pegida entgegentregen – Jetzt erst Recht!

Die Dresdner Pegida-Bewegung entstand in kürzester Zeit, wuchs rapide und wurde in vielen Städten mehr oder weniger erfolgreich kopiert. Grund hierfür sind u.a. die in der „Mitte der Gesellschaft“ weit verbreiteten reaktionären Grundeinstellungen, wie z.B. antisemitische, sexistische oder rassistische Meinungen, die in Pegida ein Sprachrohr fanden.